FZS 1000 ging einfach aus

Modellunabhängige Basteleien oder allgemeine, modellübergreifende Probleme mit dem Elektrolurch.

FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Hellgrinder » So 11. Aug 2019

Servus Leute,

ich fahre den FZS 1000 in einer Yamaha Raptor. Läuft tadellos bis auf vorhin
wo der Motor einfach während ausgegangen ist und die Elektrik komplett tot war.
Nach paar Minuten konnte ich wieder problemlos starten?

Hatte das schonmal jemand? Bei uns ist es heute ziemlich warm.

Grüße Daniel
Hellgrinder
 
Beiträge: 8
Registriert: 26.7.2019
Geschlecht: keine Angabe
Motorrad: FZS 1000

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Fazergerhard » Mo 12. Aug 2019

Kontaktproblem am zündschloss?
Benutzeravatar
Fazergerhard
 
Beiträge: 267
Alter: 53
Registriert: 26.9.2016
Wohnort: Seybothenreuth
Geschlecht: männlich
Motorrad: FZS1000

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Hellgrinder » Mo 12. Aug 2019

Also das war wie als wäre keine Batterie verbaut. Ich konnte kein Kabel feststellen das irgendwo scheuert
Hellgrinder
 
Beiträge: 8
Registriert: 26.7.2019
Geschlecht: keine Angabe
Motorrad: FZS 1000

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon schlumpf » Mo 12. Aug 2019

Wie erwähnt. Kontrolliere mal die Zuleitungen zum Zündschloss. Entweder die Steckverbinder dorthin, oder in selteneren Fällen auch das Zündschloss selbst.
Die Masse ist genauso wichtig. In der Originalverdrahtung ist das der kleine Steckverbinder mit den schwarzen Kabeln oben auf der Batterie.

Wenn nur die Zündung tot war, und der Rest noch Strom bekam, dann kommen noch der Schalter an der rechten Lenkerarmatur, der Seitenständerschalter (den hast du vmtl überbrückt) und das AnlasserSperrRelais in Betracht. Oder der "Tilt-Schalter" (schaltet ab wenn das Fahrzeug auf der Seite liegt).
Benutzeravatar
schlumpf
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 3268
Registriert: 4.7.2004
Wohnort: Niederrhein(47506)
Geschlecht: männlich
Motorrad: FZS1000 RN061

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Hellgrinder » Mo 12. Aug 2019

Danke für die Antwort, ich werde mal danach sehen. Die Elektrik war komplett tot es ging garnix mehr
als wäre keine Batterie drin. Ich hab dann paar Minuten lang immerwieder den Zündschlüssel umgedreht und irgendwann
ging der Tacho wieder an und ich konnte starten. Es war als hätte irgendwas alles komplett unterbrochen.

Könnte das an der Batterie gelegen haben? Würde das ganze aber dann nach paar min wieder gehen?
Hellgrinder
 
Beiträge: 8
Registriert: 26.7.2019
Geschlecht: keine Angabe
Motorrad: FZS 1000

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Marky » Di 13. Aug 2019

Eher nicht ... aber dein Rummgefummel mit dem Zündschlüssel, legt doch den Verdacht nahe, dass Christians Rat nicht der schlechteste ist ...
Benutzeravatar
Marky
 
Beiträge: 57
Alter: 56
Registriert: 19.4.2018
Geschlecht: männlich
Motorrad: FZS 1000 Fazer

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Hellgrinder » Di 13. Aug 2019

Ich hab halt den Schlüssel immer wieder herumgedreht um zu sehen ob sich was tut. Und irgendwann war die Elektronik wieder da. Kann das Zündschloss während der Fahrt einfach den Kontakt verlieren. Ich werde das auf jedenfall mal tauschen.
Hellgrinder
 
Beiträge: 8
Registriert: 26.7.2019
Geschlecht: keine Angabe
Motorrad: FZS 1000

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon schlumpf » Di 13. Aug 2019

Wie bereits erwähnt sind es sehr wahrscheinlich die Stecker, nicht das Zündschloss selbst.
Die Kontaktplatte kannst du auch leicht inspizieren, wenn die ganze Zündschlosseinheit abgebaut ist.
Benutzeravatar
schlumpf
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 3268
Registriert: 4.7.2004
Wohnort: Niederrhein(47506)
Geschlecht: männlich
Motorrad: FZS1000 RN061

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Hellgrinder » Di 13. Aug 2019

Ich habe mir jetzt das Zündschloss und die Kabel angesehen und konnte keine Schäden
feststellen, allerdings hat meine voltanzeige gestern Abend 11,8v angezeigt. Nach dem Laden dann
12,2v. Das ist immernoch zu wenig. Heute zeigt die Anzeige 11,6v an.

Könnte das Problem daher kommen dass die Batterie unter Last zusammengefallen ist? Aber würde die
sich dann nochmal regenerieren dass sich der Motor wieder starten lässt?

https://www.filehosting.at/file/details ... E9765C.MOV

https://www.filehosting.at/file/details ... 9671FA.MOV



Grüße
Hellgrinder
 
Beiträge: 8
Registriert: 26.7.2019
Geschlecht: keine Angabe
Motorrad: FZS 1000

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon schlumpf » Di 13. Aug 2019

Das ist sehr wenig Spannung. Sitzt dein Voltmeter direkt an der Batterie? Oder im Cockpit? Weil dort ist die Spannung immer etwas geringer. Bei 11.8V würde ich bezweifeln dass der Anlasser noch dreht.
Das erklärt aber nicht den totalen Ausfall während der Fahrt. Da musst du wohl leider weiter suchen..
Benutzeravatar
schlumpf
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 3268
Registriert: 4.7.2004
Wohnort: Niederrhein(47506)
Geschlecht: männlich
Motorrad: FZS1000 RN061

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Hellgrinder » Di 13. Aug 2019

Was ich nur vorhin bemerkt habe ist, als ich das Licht angeschalten hab ( ich fahre immer mit hellen standlichtringen)
hat der Tacho angefangen zu spinnen, ging aus und der Motor ging beim zweiten mal anschalten auch aus.

Könnte also sein dass ich in der Linkskurve in der es passiert ist durch die Bewegung das Licht angeschaltet habe.
Das sind 55w H1 die ziehen gewaltig was weg und dann ist die Batterie in die Knie gegangen.

Die Anzeige sitzt nicht direkt an der Batterie. Bei eingeschaltetem Licht geht, laut der Anzeige die Spannung auf 9.2v runter und wenn ich es wieder an mache auf 11,2v

Im Leerlauf flackern auch die LED Ringe ohne das Licht an ist
Hellgrinder
 
Beiträge: 8
Registriert: 26.7.2019
Geschlecht: keine Angabe
Motorrad: FZS 1000

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Fazergerhard » Di 13. Aug 2019

Die Spannung ist viel zu niedrig, prüfe erst mal Batterie und laderegler. Messe mal die Spannung an der Batterie bei laufendem Motor. Wenn du etwas Gas gibst muss die Spannung bei min. 14V liegen. Und eine 55W Lampe ist kein Problem für die Lima. Da darf die Spannung nicht so weit abfallen.
Benutzeravatar
Fazergerhard
 
Beiträge: 267
Alter: 53
Registriert: 26.9.2016
Wohnort: Seybothenreuth
Geschlecht: männlich
Motorrad: FZS1000

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Hellgrinder » Mi 14. Aug 2019

Ich habe gestern noch provisorisch über ein Kabel eine andere Batterie angehängt, dort waren dann die spinnereien am Tacho und das geflacker am Licht im Leerlauf weg. Ich werde jetzt auf jedenfall mal die Batterie tauschen.
Sind 2 (L&R) von den H1 55w Halogen drin, das merkst schon.

Dann Messe ich die Spannung mal direkt an der Batterie beim laufenden Motor
Hellgrinder
 
Beiträge: 8
Registriert: 26.7.2019
Geschlecht: keine Angabe
Motorrad: FZS 1000

Re: FZS 1000 ging einfach aus

Beitragvon Hellgrinder » Do 15. Aug 2019

So ich habe jetzt was herausgefunden. Und zwar läuft beim 4 Zylinder Quad der Rückwärtsgang über einen umgebauten
Anlasser. Das Relais dafür wird über den Nullkontakt (Leerlauf) und einen Taster gesteuert.
Mir ist aufgefallen dass das Relais übel heiß war. Ich vermute dass es einen kurzen hatte. Ich habe es ausgetauscht und das Problem ist weg.

Nach dem tausch konnte ich keine spinnereien mehr am Tacho entdecken. Könnte das die Ursache gewesen sein?
Könnte durch den kurzen ein Bauteil seine Funktion beim fahren verloren haben?
Das Licht ist nun auch wieder heller
Hellgrinder
 
Beiträge: 8
Registriert: 26.7.2019
Geschlecht: keine Angabe
Motorrad: FZS 1000


Zurück zu Elektrik/Elektronik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast